Symposium I


Wagner-Lesarten – Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« im Blickfeld der ›Historischen Aufführungspraxis‹


Datum: 29. September 2017

Ort: Universität zu Köln

Veranstalter: Freunde von Concerto Köln e. V. 
in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln

Leitung und Konzeption
Dr. Kai Hinrich Müller
Kent Nagano
Jochen Schäfsmeier

Teilnehmende
Mareike Beckmann (Frankfurt, Kronberg i. Ts.)
Prof. Dr. Dieter Gutknecht (Universität zu Köln)
Prof. Dr. Frank Hentschel (Universität zu Köln)
Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Hirschfeld (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Prof. Dr. Arnold Jacobshagen (Hochschule für Musik und Tanz Köln)
Dr. Christa Jost (Richard Wagner Schriften, München/Würzburg)
Dr. Kai Hinrich Müller (Wagner-Lesarten, Hochschule für Musik und Tanz Köln)
Prof. Dr. Anno Mungen (Universität Bayreuth)
Dr. Benjamin Reissenberger (Köln)


Impulsvortrag
Dr. Christa Jost • »Wie aus dem Traume kommend« – Annotationen zu Wagners »Ring« von 1876

Themenbereich »Gesang und Aussprache«
Prof. Dr. Dr. h. c. Ursula Hirschfeld/Dr. Kai Hinrich Müller • »Wer g nicht von ch zu unterscheiden vermag, ist ein undeutscher Barbar« – Richard Wagner und die ›richtige‹ Aussprache des ›Deutschen‹ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Prof. Dr. Anno Mungen • Aspekte des Szenischen und Wagner-Gesang

Themenbereich »Inszenierung und Wirkung«
Prof. Dr. Frank Hentschel • Expressivität in der Walküre. Eine Analyse zeitgenössischer Hörerfahrungen

Prof. Dr. Arnold Jacobshagen • »… worauf das Auge des Meisters geruht« – Perspektiven historisch informierter Inszenierungspraxis von Opern des 19. Jahrhunderts

Themenbereich »Instrumental- und Dirigierpraxis«
Prof. Dr. Dieter Gutknecht • Richard Wagner: »Über das [mein] Dirigieren«

Mareike Beckmann • »Volker, der Fiedler« – Der »Konzertmeister des Nibelungen-Orchesters« August Wilhelmj und dessen Violinspiel als Schlüssel zur Aufführungspraxis Richard Wagners

Dr. Benjamin Reissenberger • Zu den Holzbläsern, ihren Instrumenten und der Aufführungspraxis des Bayreuther Festspielorchesters 1876