Grußwort – Kent Nagano, Gesamtleitung

Der historischen Aufführungspraxis ist es zu verdanken, dass es heute von zahlreichen Komponisten und ihren Werken ein anderes Verständnis als noch vor 30 oder 40 Jahren gibt. Dank der historisierenden Herangehensweise haben wir heute zudem ein anderes Wissen über Instrumentarium und Spielweisen, was uns wiederum die Möglichkeit gibt, mit geänderten Interpretationsansätzen unsere Musik darzubieten.

Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« ist wahrscheinlich eine der am meisten erforschten Kompositionen, gleichwohl eine systematische Annäherung an die Tetralogie aus historisch informiertem Blickwinkel noch nicht erfolgt ist. Umso wichtiger ist es, dass man eine solche Aufgabe angeht und nun auch im romantischen Repertoire Hörgewohnheiten in Frage stellt, die bisher unumstößlich schienen.

Mit Concerto Köln verbinden mich zahlreiche Projekte und ich bin davon überzeugt, in dem Kölner Ensemble und mit der Kunststiftung NRW zwei kompetente Partner dafür gefunden zu haben, die wissenschaftlichen Grundlagen für eine historisch informierte Lesart von Richard Wagners »Ring« zu erarbeiten. Gemeinsam werden wir die Musik in Konzerten erklingen lassen!

Kent Nagano, Gesamtleitung von WAGNER-LESARTEN

____________________________________________________________________________________________________

Statement – Kent Nagano (engl. Version)

It is due to historical performance practice that nowadays there is a much different understanding of many composers and their works than was standard 30 or 40 years ago. Moreover, thanks to historicized approaches, we have gained knowledge about instruments and playing techniques which opens up to us new, pioneering pathways into the interpretation and performance of our music.

Richard Wagner’s “The Ring of the Nibelung” is probably one of the most researched compositions yet nonetheless, a systematic approach to the tetralogy from a historically-informed perspective has not been attempted thus far. It is therefore all the more important that such an undertaking is tackled and that, in romantic repertoire now as well, normality in terms of sound which seemed irrefutable so far is called into question.

I have collaborated together with Concerto Köln for several projects in the past and am convinced that I have found two most competent partners in the Cologne ensemble and the Kunststiftung NRW who are able to provide the scientific basis for a historically-informed reading of Richard Wagner’s “Ring”. Together we will pursue this endeavor and bring the music to the stage!

Kent Nagano, Gesamtleitung von WAGNER-LESARTEN