Grußwort – Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Kunststiftung NRW

»Der Ring des Nibelungen« – Kent Nagano – Concerto Köln: Diese Konstellation verspricht ein einzigartiges künstlerisches Ereignis.

Richard Wagners Tetralogie »Der Ring des Nibelungen« stellt eine Herausforderung dar. Trotz einer vielfältig aufgefächerten Deutungsgeschichte – sei sie nun musik-, literatur-, theaterwissenschaftlich, philosophisch oder politisch grundiert – sind zahlreiche Fragen an den »Ring« bis heute unbeantwortet geblieben. Das mag mit einer aus Richard Wagners theoretischen Schriften selbst hergeleiteten Blickrichtung zu tun haben, die sich vornehmlich dem theatralen Ereignis widmet und die Rekonstruktion der Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte als vordringliche Aufgabe begreift. Demgegenüber sind Fragen der historisch informierten Aufführungspraxis bisher lediglich in bescheidenem Maße an Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen« gestellt worden. Und dieses Desiderat gilt es zu beheben.

Für die Kunststiftung NRW ist die Förderung des Projektes WAGNER-LESARTEN in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Schon seit einigen Jahren besitzt die Unterstützung der künstlerischen Forschung eine große Relevanz innerhalb der Förderaktivitäten der Stiftung – allerdings primär bezogen auf Theater, Tanz und Literatur; beispielhaft seien hier die Christoph-Schlingensief-Gastprofessur für Szenische Forschung an der Ruhr-Universität Bochum, das Pina-Bausch-Fellowship und die Thomas-Kling-Dozentur an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn genannt. WAGNER-LESARTEN hebt diese Förderperspektive nun in den Bereich der Musik und verbindet auf gleichsam idealtypische Weise Kunst und Forschung, indem es die komplexen Verhältnisse musiktheatraler Produktion bei Richard Wagner forschend erschließt und die Ergebnisse in künstlerische Praxis übersetzt. Mit diesem Vorhaben öffnet sich für Concerto Köln als international renommiertem Ensemble der historisch informierten Aufführungspraxis erstmals die Musik der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diesen Prozess wird die Kunststiftung NRW fördernd begleiten, denn er wird dem Ensemble neue künstlerische Perspektiven erschließen. Am Ende aber steht die Aufführung – sie ist der Telos, und sie wird dem Publikum als im wahrsten Wortsinn bisher un-erhörter ästhetischer Erfahrungsraum entgegentreten.

Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Fachbereichsleitung Musik/Tanz/Theater der Kunststiftung NRW

____________________________________________________________________________________________________

“The Ring of the Nibelung”– Kent Nagano – Concerto Köln: This constellation promises a unique, artistic experience.

Richard Wagner’s tetralogy, “The Ring of the Nibelung”, presents a challenge. Despite a vastly diverse history of interpretations –  be it in the area of music or literature, be it theatrically, philosophically or politically-founded – multiple questions about the “Ring” have remained unanswered to this day. This may have something to do with the perspective derived through Richard Wagner’s theoretical writings that is primarily focused on theatrical aspects and prioritizes the reconstruction of history of impact and influence. In comparison, questions regarding Richard Wagner’s “The Ring of the Nibelung” in terms of historically-informed performance practice, have remained scant. And this void is to be filled.

For the Kunststiftung NRW, the support of the project, “WAGNER-READINGS”, is of significance in a number of ways. For several years, supporting artistic research has played a major role within the Kunststiftung’s funding programs – albeit with a primary focus on theater, dance and literature; examples of this being the Christoph-Schlingensief guest professorship for scenic research at the Ruhr University in Bochum, the Pina Bausch fellowship and the Thomas Kling lectureship at the University of Bonn. With “WAGNER-READINGS”, the base of support is expanded to the area of music, bringing art and research together in a so to speak ideal-typical way by conducting research into the complex correlations involved in the musical-theatrical production of Wagner and translating the results into artistic practice. For Concerto Köln as an internationally-renowned ensemble of historically-informed performance practice, this project unbolts the music of the second half of the 19th century for the first time. The Kunststiftung NRW will support this process as it will open up new artistic perspectives for the ensemble. Ultimately, however, the performance is the telos and it will present itself to its audience as a literally unheard-of, aesthetic realm of experience.

Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Fachbereichsleitung Musik/Tanz/Theater der Kunststiftung NRW