Grußwort – Jochen Schäfsmeier, Concerto Köln

Seit Jahrzehnten ist die Alte-Musik-Bewegung ein wichtiger Impulsgeber für das Musikleben. Sie hat bei Komponisten des Barock und der Klassik die Hörgewohnheiten erfolgreich infrage gestellt und auf die Klangwelten der letzten Jahrhunderte aufmerksam gemacht. Im letzten Jahr hat das Concerto Köln eine Gesprächsreihe zur Zukunft der Bewegung veranstaltet, in deren Rahmen Experten aus Musikpraxis, -wirtschaft und -wissenschaft drei Punkte herausstellten, die für die weitere Entwicklung der Szene von Bedeutung sind:

  • die Ausweitung des Repertoires in Richtung 19. Jahrhundert und Oper
  • die Ausweitung des Blickfelds z. B. auf das Bühnengeschehen oder die Sprache bei der Rekonstruktion von Opern
  • das Setzen neuer Impulse durch Hinterfragen auch etablierter historisierender Interpretationsansätze

Das Projekt WAGNER-LESARTEN erfüllt diese Punkte auf anspruchsvolle Weise. Es ist für Concerto Köln gleichermaßen Auszeichnung wie Ansporn, das Projekt rund um Wagners »Ring« zusammen mit Kent Nagano angehen und einen wichtigen Beitrag zur historischen Aufführungspraxis der Musik des 19. Jahrhunderts leisten zu dürfen.

Jochen Schäfsmeier, Geschäftsführer Concerto Köln

_______________________________________________________________________________________________________

Statement – Jochen Schäfsmeier (engl. Version)

For decades, the early music movement has been a vital force within the music scene. When it comes to  baroque and classical composers, it has successfully called acoustic normality into question and brought attention to the sounds of centuries past. Last year, Concerto Köln hosted a talk series concerning the future of the movement in which experts in musical practice, the music industry and musicology underlined three points that are of increasing importance for the further development of the movement: 

  • Expansion of the repertoire towards the 19th century and opera,
  • Expansion of focus e.g. on stage action or language in the reconstruction of operatic works,
  • New impulses through questioning also of established historicized interpretations

The project, WAGNER-READINGS, fulfills these points in a sophisticated way. Concerto Köln is equally honoured and inspirited to approach Wagner’s »Ring« together with Kent Nagano and to be able to make an important contribution to the historical performance practice of 19th century music.

Jochen Schäfsmeier, Managing Director Concerto Köln