Beschreibung


Über kaum einen Komponisten ist so viel geschrieben worden wie über ihn, kaum ein Komponist polarisiert so wie er, kaum ein Opernzyklus ist bekannter als dieser – Richard Wagner und Der Ring des Nibelungen sind fester Bestandteil unseres kulturellen Gedächtnisses und im besonderen Fokus von Wissenschaft, Musikpraxis und Feuilleton.

Wagner und seine Werke sind auch ins Blickfeld der Alte-Musik-Bewegung geraten, die sich in verschiedenen historisch informierten Musteraufführungen mit seiner Klang- und Lebenswelt auseinandergesetzt hat. Eine umfassende aufführungspraktische Beschäftigung mit dem Ring steht dabei noch aus. Das auf drei Jahre angelegte und im Mai 2018 gestartete Projekt WAGNER-LESARTEN möchte das ändern: Erstmals soll Richard Wagners Der Ring des Nibelungen aus der Perspektive und mit Methoden der historisch informierten Aufführungspraxis erarbeitet und aufgeführt werden. Ein Schwerpunkt liegt neben der theoretischen Reflexion des Vorhabens auf der Rekonstruktion der Instrumental-, Gesangs-, Sprach- und Bühnenpraxis der Wagner-Zeit. Kent Nagano, das Concerto Köln und ein Team von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen zeichnen verantwortlich für das Projekt.

Unterstützt werden sie maßgeblich von der Kunststiftung NRW, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Strecker-Stiftung und MBL.

Project Description
There has hardly been more written about a composer than about him, there is hardly a composer who is able to polarize like he can, there is hardly an operatic cycle as renowned as this one – Richard Wagner and »The Ring of the Nibelung« are fixed components in cultural heritage and are thus a special focus in musicology, musical practice and among arts critics.

Wagner and his works have caught the attention of the early music movement which has attempted to grapple with his acoustic and living environment in various historically-informed performances. A comprehensive, performance-practical preoccupation with the »Ring« however, has yet to be attempted. Spanning three years, the project WAGNER-READINGS plans to change that: For the first time, Richard Wagner’s »The Ring of the Nibelung« will be developed and performed from the perspective and with methods of ›historical performance practice‹. In addition to reflecting on the project theoretically, particular focus will lie on the reconstruction of the instrumental and vocal or linguistic practice at the time of Wagner. Kent Nagano, Concerto Köln and a team of scientists from various areas of expertise will rise to this challenge.

They will be supported in this endeavor by the Kunststiftung NRW.