Pressestimmen


»Es ist ein atemberaubendes Projekt, das vor wenigen Jahren wohl noch niemand für möglich gehalten hätte: Ausgerechnet die Alte-Musik-Formation Concerto Köln, deren Repertoire der gemeine Hörer bei Bach, Mozart und vielleicht noch bei Mendelssohn verortet, macht sich, angeleitet von dem amerikanischen Meisterdirigenten Kent Nagano, ausgerechnet an Wagners ›Ring‹«.
Kölner Stadt-Anzeiger vom 15.09.2017, Markus Schwering

It is a breath-taking project that no one would have thought possible just a few years ago: of all ensembles, it is the early music constellation, Concerto Köln, whose repertoire listeners rather associate with Bach, Mozart and Mendelssohn perhaps, who, led by the American master conductor, Kent Nagano, will tackle Wagner’s “Ring” of all pieces.
Kölner Stadt-Anzeiger, Sept 15th, 2017, Markus Schwering

»Kent Nagano und Concerto Köln starten ein Projekt zur Musik von Richard Wagner, das lange überfällig ist. Denn offenbar traut sich kaum niemand, Wagner auf historischen Instrumenten zu spielen.«
Neue Osnabrücker Zeitung vom 16.09.2017, Ralf Döring

Kent Nagano and Concerto Köln launch a project on the music of Richard Wagner which is long overdue as apparently no one dares play Wagner on period instruments.
Neue Osnabrücker Zeitung Sept 16th, 2017, Ralf Döring

»Der Traum hat einen Namen: Bayreuth. Hier soll eines Tages Richard Wagners ›Ring des Nibelungen‹ auf historischen Instrumenten und in einem Stil, wie er dem Komponisten selbst als Ideal vorschwebte, aufgeführt werden. Geträumt wird allerdings (noch) nicht in Bayreuth, sondern in Köln, dem Stammsitz des Alte-Musik-Ensembles Concerto Köln, das – wie im Juni berichtet – in enger Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Kent Nagano, der auch die Gesamtleitung innehat, die Idee zu diesem ambitionierten Projekt entwickelte.«
General-Anzeiger vom 15.09.2017, Bernhard Hartmann

The dream has a name: Bayreuth. It is here that one day, Richard Wagner’s “Ring of the Nibelung” shall be performed on period instruments and in a style that the composer himself considered ideal. However the dreaming itself isn’t taking place in Bayreuth (yet), but in Cologne: the headquarters of the early music ensemble, Concerto Köln. As reported in June, the ensemble developed the idea behind this ambitious project in close collaboration with the conductor, Kent Nagano, who is also the project’s general director.
General-Anzeiger Sept 15th, 2017, Bernhard Hartmann

»Die Originalklangbewegung arbeitet sich immer weiter vor im Repertoire. Erfolgreich im Barock, ist die inzwischen bei Richard Wagner angekommen […] Als nächstes steht nun aber Wagners ureigenstes Gesamtkunstwerk, der komplette ›Ring des Nibelungen‹ zur Überprüfung moderner Hörgewohnheiten an. Zurückhaltend und klug nennt sich das Projekt ›Wagner-Lesarten‹, denn, so betont der wissenschaftliche Leiter Kai Hinrich Müller im Gespräch, den einen unwiderruflichen Originalklang von 1876 könne es nicht geben.«
Oper!, Oktober 2017, Andreas Berger

The period performance movement continues to work its way through the repertoire. Already thriving in baroque, it has since arrived at Richard Wagner […] up next is Wagner’s very own Gesamtkunstwerk, the complete “Ring of the Nibelung”, to challenge modern-day normality in terms of sound. The project title, “Wagner Readings”, is both modest and wise because, as underlined in discussion by the scientific project manager, Kai Hinrich Müller, there can be no one incontrovertible original sound from 1876.
Oper!, October, 2017, Andreas Berger

»Selbst bei so einem Schwergewicht wie Richard Wagner ist die historische Aufführungspraxis inzwischen angelangt. Dennoch lässt ein neues Projekt zwischen dem Dirigenten Kent Nagano und dem Ensemble Concerto Köln aufhorchen: Wagners gesamter  ›Ring‹-Zyklus soll zunächst historisch-informiert aufgearbeitet und dann auch entsprechend aufgeführt werden. ›Wagner-Lesarten‹ nennt sich dieses Mammutprojekt.«
SWR2 Cluster vom 28.09.2017, Jan Ritterstaedt

By now, historical performance practice has already turned up at even a heavyweight like Richard Wagner. Yet a new project between the conductor, Kent Nagano, and the ensemble, Concerto Köln, is certainly rousing interest: Wagner’s complete “Ring” cycle will initially be worked through on a historically-informed basis and then performed accordingly. “Wagner Readings” is the name of this mammoth project.
SWR2 Cluster, Sept 28th, 2017, Jan Ritterstaedt